Skype sangallohotel

Die wichtigsten touristischen Sehenswuerdigkeiten in der Umgebung

MONTEPULCIANO
Diese herrliche Stadt, die wegen der kuenstlerischen und archtektonischen Spuren " Perle des 15. Jht." genannt wird, erhaelt noch heute ihre ganze Schoenheit. Wenn der Besucher die steilen Gassen hinaufsteigt, wird er wunderschoene Palaeste und Kirchen der beruehmtesten Architekten der Renaissance entdecken. Sehenswert sind vor allem die Piazza Grande, der Dom mit seiner nicht vollendeten Fassade und das Rathaus umgeben von weiteren Renaissance- Palaesten.

Im tiefer gelegenen Tal, in einem unvergesslichen Panorama, liegt der Tempel von San Biagio. Montepulciano ist auch ein aktives Kulturzentrum: die Veranstaltungen "Cantiere Internazionale d'Arte" und "Bruscello" gehoeren zu den bekanntesten. Neben der Landwirtschaft ist heute der Tourismus mit dem Zentrum Montepulciano, im Ort S.Albino genauer gesagt, von grosser Bedeutung. Hier werden die heilenden Kraefte des Wassers und des Schlammes genutzt.






CHIANCIANO TERME

Sicher eine der beruehmtesten Thermalorte Italiens; eine grosse Siedlung bestand schon zur Zeit der Etrusker und Roemer. Zeuge dafuer ist der Fund eines riesigen Thermalkomplexes, der z.Z. freigelegt wird, in dem zentralen Ortsteil "Mezzomiglio". Sehr viele weitere Fundstuecke der roemisch-etruskischen Epoche sind im staedtischen Museum ausgestellt. Die touristische Therme von heute befindet sich nahe des mittelalterlichen Chianciano, das in sich kleine Schaetze der roemischen- und Renaissancekunst birgt: einige dieser Kunstschaetze - wie Gemaelde der Schulen von Siena und Florenz, der Schueler von Duccio di Buoninsegna und Arnolfo di Cambio- koennen im Museum fuer heilige Kunst im Palazzo dell'Arcipretura bewundert werden.

Chiancino liegt 550 m ueber dem Meeresspiegel inmitten von Eichen-, Buchen-, Steineichen-und Kastanienwaeldern zwischen den Taelern Valdichiana und Val d'Orcia, wo man in einer typisch toskanischen Landschaft Festungen,Schlossruinen und Abteien bewundern kann. Diese noch unberuehrte Umgebung bildet den Rahmen fuer Thermalquellen wie Chianciano Terme, welche dem Touristen alle klimatischen und touristischen Vorteile seiner geografischen Position bietet.





CETONA

Am Hang des gleichnamigen Berges gelegen, bewahrt Cetona die Struktur einer mittelalterlichen Siedlung mit Gassen und engen Strassen, die sich spiralenfoermig der Festung naehern. Sehenswert ist die praehistorische Siedlung Belvedere,40000 Jahre alt. Interessant ist auch das staedtische Museum mit Ausstellungsstuecken vom Palaeolithikum bishin zur Bronzezeit. In der Kirche San Michele Arcangelo ( Sruktur von 1155) koennen Fresken der Schulen von Siena und Cola Petruccioli bewundert werden; in der Kirche SS.TrinitÓ sind Fresken von Pinturicchio aufbewahrt.

Die Landwirtschaft und die Viehzucht sind noch heute neben dem sich in den letzten Jahren entwickelten Tourismus von grosser Bedeutung. Zu den bekanntesten Produkten gehoeren: Olivenoel, Wein, Kaese und Wurstwaren; man darf natuerlich nicht die typische Kueche der klassischen toskanischen Tradition vergessen.








CHIUSI

Chiusi, das schon zur Zeit der Etrusker bekannt war, erlebte seinen Hoehepunkt waehrend der Herrschaft Koenig Porsennas.Im Museum "Museo Archeologico Nazionale Etrusco" befinden sich wichtige Stuecke der noch heute andauernden Ausgrabungen. Gegenueber dieses Museums liegt der Dom aus dem 12.Jht. , der 1585 umgebaut wurde; das nahegelegene "Museo della Cattedrale" , in den dreissiger Jahren eroeffnet, birgt Schaetze wie z.B. Messbecher in Miniatur.

In der Umgebung wurden Graeber der Etrusker, wie die der Pilgerin,des Affen, des Loewen und viele andere gefunden. Das Christentum verbreitete sich hier rasch, Beweise dafuer sind die Katakomben von Santa Mustiola und Santa Caterina. Man kann auch das sogenannte "Labyrinth von Porsenna" besuchen, ein System von unterirdischen Tunneln, die zur Zisterne (aus dem 1.Jht nach Christi ) fuehren. Chiusi hat eine touristische Vokation auf Grund der Naturschoenheiten und der Kunstschaetze. Der See von Chiusi, unterhalb der Stadt gelegen, laedt zum Angeln und Bird-watching ein.






PIENZA

Pienza, frueher "Castello di Corsignano", erhielt seinen heutigen Namen zu Ehren von Papst Pio II Piccolomini, der in der zweiten Haelfte des 15.Jht. die Renovierung begann, um das utopische Bild der idealen Stadt zu konkretisieren. Der ganze Ort ist ein Schmuckstueck, aber vor allem der Dom mit Werken der Meister Giovanni di Paolo, Matteo di Giovanni del Vecchietta und Sano di Pietro; der Marmoraltar wird Rossellino zugeschrieben , welcher vom Papst PioII den Auftrag erhalten hatte, die Stadt neu zu entwerfen. Neben dem Dom befindet sich das "Museo Diocesano", wo Werke der Schule von Sodoma und von Sano di Pietro bewundert werden koennen, sowie flaemische Wandteppicheaus dem 15. und 16. Jht.

Der schoene Palast Piccolomini, erbaut nach dem Entwurf von Bronzino und Beccafumi, ist nur einige Meter entfernt. Unterhalb des Ortes erstreckt sich der "Parco Artistico ......" mit Schratten, Feldern und Kreidefelsen.






SAN CASCIANO DEI BAGNI

Dieser kleine Ort im Sueden der Provinz von Siena, an der Grenze zu Umbrien und Lazio , war schon im Mittelalter bekannt und erscheint heute , mit seinem typischen viereckigen Turm des Palazzo Bologna, wie ein Beispiel eines wahren mittelalterlichen Ortes. Sehenswert ist die Altstadt, auf einem Huegel angelegt, mit ihren engen Strassen, Gassen und Plaetzen; ausserhalb des Zentrums, nahe der Therme, liegt die interessante Chiesa Basilicale aus dem Jahr 1000.

San Casciano zieht mit seiner ueppigen und unverfaelschten Natur Gaeste an , die besonders den Agritourismus lieben , aber auch solche, die Kuren mit Atemtherapien, Baedern und Packungen bevorzugen. Wenige Kilometer entfernt liegt der kleine Ort Celle sul Rigo mit seinem maechtigen Turm des 13.Jht. und einem unvergesslich schoenen Panorama. Touristen, die diese Gegend besuchen , sollten nicht versaeumen, die typischen lokalen Spezialitaeten zu probieren.






SARTEANO

Ein kleiner Schatz ist das Theater der Arrischianti. Ausserdem sollten die Gaeste das archeologische Museum mit seinen Zeugnissen der Etrusker und Roemer besuchen. Jedes Jahr zu Ferragosto ( 15.8.) wird die "Giostra del Saracino" , ein aufregendes Pferderennen mittelalterlichen Ursprungs , abgehalten. Wenige km vom Zentrum entfernt, inmitten dichter Waelder, findet man die befestigte Abtei von Spineto und den mittelalterlichen Ort Castiglioncello del Trinoro.







SINALUNGA

Dieser Ort, auf der Spitze eines Huegels gelegen, geht auf die Zeit der Etrusker zurueck und hat sich in den Jahren zur Valdichiana hin ausgedehnt. Hier findet der Besucher zivile und kirchliche Gebaeude von grosser Schoenheit; eines der aeltesten ist die romanische Kirche von San Pietro und Mensulas mit zwei Grabsaeulen aus roemischer Zeit. Einen Besuch sollte man auch der Kirche von San Martino aus dem 17.Jht. abstatten; im Inneren Werke von Girolamo del Pacchia. Sehr interessante buergerliche Gebaeude sind: der Palazzo Pretorio aus der Mitte des 14.Jht., in dessen Mauern einige Wappen des PodestÓ ( Buergermeisters) der Zeit der Herrschaft Sienas und der Medeici zu sehen sind; das Theater Ciro Pinsuti aus der Mitte des 18.Jht.;

das Antiquarium mit Stuecken der Periode der Etrusker und ein wertvolles Gemaelde von Domenico Beccafumi. Die unberuehrte Natur zieht viele Touristen an; die agritouristischen Betriebe , Ausdruck einer noch aktiven Landwirtschaft , sind hier zahlreich.






TORRITA DI SIENA

Dieses wichtige Zentrum der Valdichiana wird schon im Jahr 1037 erwaehnt. Der Stadtkern liegt auf einem Huegel und ist von Ueberresten mittelalterlicher Mauern umgeben. Der Platz zeugt von den drei Maechten: der militaerischen ( der Turm ), der zivilen ( das Rathaus) und der religioesen ( die Kirche der Heiligen Flora und Lucia); im Inneren der letzten werden Werke von Benvenuto di Giovanni und Bartolo di Fredi aufbewahrt. Das Theater der Oscuri wurde im 18.Jht. erbaut. Die Wirtschaft dieses Ortes beruht auf dem Handwerk und der Industrie; hinzu kommt der Tourismus dank der unberuehrten Natur und vieler kuenstlerischen und kulturellen Anziehungspunkte. Eine Besonderheit: Ghino di Tacco, beruehmter Bandit und Gentleman , ueber den die Historiker noch streiten, wurde hier geboren.






SAN GALGANO


A trenta chilometri da Massa Marittima, superate le miniere di Boccheggiano, ormai in provincia di Siena, al di lÓ di una collina, in una vasta pianura emergono solenni e maestosi i ruderi dell'Abbazia Cistercense di San Galgano. Dell'imponente edificio, che emana un fascino impossibile da descrivere, rimane solo la struttura esterna; la chiesa, ormai completamente priva della copertura, ha per tetto le stelle. L'Abbazia, la cui costruzione inizi˛ nel 1224, raggiunse il massimo splendore nel XIII secolo, nel '400 inizi˛ la decadenza, nel '500 l'inarrestabile rovina: nel 1577 fu rinnovata ma dal 1722 rovin˛ definitivamente. Oggi Ŕ tale il suo fascino che ospita anche concerti di musica classica. Suggestivo, in primavera, l'interno della chiesa che ha per pavimento un manto di bianche margherite. Da vedere, nei pressi,"La Spada nella Roccia", all'interno della chiesa di Montesiepi.


BACK-TORNA INDIETRO

HOTEL SANGALLO - Bed & Breakfast - Via dei Fiori, 30
53045 S.Albino Montepulciano ( Siena ) - Toskana - Italy
Tel +39 0578 799095 - Fax +39 0578 392141
FŘr informationen
schreiben Sie zu:
info@albergosangallo.it
All right reserved by Hotel Sangallo - Montepulciano ( Siena Toskana Italy )